La Hoja de Coca en la Alimentación

Coca (Erythroxylum coca) ist eine häufig strauchartig wachsende Pflanze, die in den Anden beheimatet ist. Coca wird von der kulturell mit den Anden verbundenen Bevölkerung als „hoja sagrada“ (heiliges Blatt) bezeichnet. Die pharmazeutischen Qualitäten und der ernährungsphysiologische Wert, der von den Cocasträuchern gepflückten Blätter, sind unbestritten hoch. Im Folgenden eine tabellarische Auflistung des Nährstoffprofils verschiedener untersuchter Cocablätterproben. (1) (2) (3)

In der Natur werden sich gewiss auch andere – Alkaloid-freie – Lebensmittel finden, die ebenso die genannten Nährstoffe enthalten und bekömmlicher sind. Als anerkanntes Wildgemüse wäre der Cocastrauch sicherlich eine wundervolle Ergänzung der menschlichen Ernährung. Eisen, Vitamin A (Quelle ist beta-Carotin als Pro-Vitamin A) und Protein sind global betrachtet die Mangelkomponenten in der menschlichen Ernährung. Coca „hoja sagrada“ weist zum Beispiel erstaunlich hohe Eisenwerte auf, so hoch, dass man schon ins Grübeln kommen könnte, wie man es noch verantworten kann, diese Pflanze aus unserer Welt zu verbannen.

2011 erwirkte Evo Morales, Präsident Boliviens und ehemaliger Gewerkschaftsführer der Cocabauern in Bolivien, eine Ausnahmeregelung bei den Vereinten Nationen für das Kauen von Kokablättern auf bolivianischem Boden. 169 Länder unterstützen den Antrag. 15 Länder haben gegen den kulturell begründbaren Wunsch nach Ausnahmeregelung gestimmt. Darunter USA, Kanada, Deutschland, Frankreich, Italien, die Niederlande.

Evo Morales: „ después de tanta investigación, Harvard, de Estados Unidos, afirma que la hoja de coca es el mejor alimento del mundo […] En resumen, la hoja de coca en su estado natural […] es benéfica […] tiene proteínas, vitaminas.“

Doch am Ende gelangt fast die ganze Ernte von Cocablättern in den Produktionstopf für das Kokain-Geschäft. Es ist ausserordentlich bedauernswert, dass eine Pflanze in solch vielfältiger und niederträchtiger Form von uns Menschen missverstanden und missbraucht wird.

La coca no es alimento.

Quelle Autoren
1 Russo
2 Penny et al. Tab.3 / Ø
(N=6)
3 Penny et al. Results
4 Duke et al. Tab. 2 / Ø
(N=6)
5 Duke et al. Tab. 1 / Ø
(N=2)
6 Duke et al. Coca de SF
Bol.

Die Ergebnisse aus der Arbeit von Russo (Quelle 1) sind einem Informationsblatt des bolivianischen Generalkonsulats in Rio de Janeiro entnommen.

Die Arbeit von Penny et al. umfasst 6 verschiedene Blattproben aus Bolivien (Quelle 2) und eine Ergebniszusammenfassung (Quelle 3), bei der eine starke Streuung des Vitamin E Gehalts beobachtet wurde (STD: 9 mg). Zudem konnten Penny et al. anders als die Arbeitsgruppe um Duke kein Vitamin C in Blattproben ermitteln.

Die Arbeit von Duke et al. wurde 1975 an der Harvard Universität erstellt. Es wurden auch hier 6 verschiedene Blattproben aus Bolivien untersucht (Quelle 4). Weiterhin wurden Proben aus Bolivien und Peru untersucht und die Ergebnisse zusammengefasst (Quelle 5). Eine Blattprobe aus einer höher gelegenen Region in Bolivien wurde einer Vollanalyse unterzogen (Quelle 6).

Quelle Calcium Magnesium Eisen Iod Zink
[mg] [mg] [mg] [µg] [mg]
1 998 299 137 2.21
2 1012 211 29.2 2.67
3
4 998 299 22.8 2.21
5 1789 26.8
6 1540 213 45.8 5 2.7

 

Quelle Vit. A Vit. D Vit. E Vit. K
[mg] RÄ [µg] [mg] TÄ [µg]
1 1.57 40.2
2
3 0.585 Traces 16.72
4 1.7 40.2
5 3
6 3 43.5

 

Quelle Vit. B1 Vit. B2 Vit. B6 Vit. B12 Vit. C Niacin Folat
[mg] [mg] [mg] [µg] [mg] [mg] NÄ [µg] FÄ
1 0.73 0.88 0 0 6.47 8.37
2
3
4 0.73 0.88
5 0.58 1.73 1.4
6 0.35 1.9 0.508 1.05 1.4 1.29 130

Russo, Matthew G. 2014. The Coca Plant and Bolivian Identity. s.l. : Bowling Green State University, 2014. http://scholarworks.bgsu.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1022&context=irj.

Penny, Mary E., et al. 2009. Can coca leaves contribute to improving the nutritional status of the Andean population? Food & Nutrition Bulletin. 1. September 2009, 30.

Duke, James A., Aulik, David und Plowman, Timothy. 1975. Nutritional Value of Coca. Cambridge, Massachusets : s.n., 1975.

Vásques Medina, Luis E. La coca es la hoja sagrada del imperialismo británico. [Online] [Zitat vom: 26. 11 2015.] http://larouchepub.com/spanish/reir/privado/anteriores/2008/8/ee2.html.

Castro de la Mata, Ramiro und Martinez-Vargas, Alfonso Zavaleta. 2006. La Hoja de Coca en la Alimentación. Lima : Cedro, 2006.