Ragù alla Bolognese (nach Anna Maria)

Dieses Rezept wurde aus dem Effilee (Ausgabe #34 Winter 2015/2016) entnommen. Auch wenn dieses Gericht wahrlich mundet, ist es doch traurig anschaulich, wie schwach das Nährstoffprofil von einem Gericht aus tierischen Erzeugnissen sein kann. Natürlich ist der hohe Vitamin B12 -Gehalt herausragend, doch der Mangel an zahlreichen weiteren Nährstoffen macht deutlich, dass dieses Gericht nicht täglich auf den Teller gehört, sondern lediglich eine ausgewogene, pflanzliche Ernährung sinnvoll ergänzt.

Das Rezept ist für 4 Personen gedacht. Die benötigten Zutaten sind dem Küchenschrank, dem Kühlschrank und dem Wald zu entnehmen. Anderweitig können die Lebensmittel auch auf dem nächstgelegenen Markt oder im Reformhaus erworben werden.

  • Tagliatelle (600 g)
  • Rindergehacktes (300 g)
  • Schweinegehacktes (200 g)
  • Pancetta (100 g)
  • Möhren (150 g)
  • Stangensellerie (80 g)
  • Zwiebeln (50 g)
  • Tomatenmark (30 g)
  • Rapsöl (20 g)
  • Vollmilch (250 mL)
  • Salz (mit Algen, 10 g)
  • Pfeffer, schwarz

Das Rapsöl mit einer Prise Salz in einem grossen Topf erhitzen.
Die klein geschnittene Pancetta in den Topf geben und glasig andünsten.
Das Gemüse in kleine Würfel schneiden;
Zunächst die Zwiebeln und den Sellerie in den Topf zugeben und mitdünsten;
Nach einigen Minuten die Möhren hinzugeben und mitdünsten.
Dann das Schweinefleisch dazu geben und anbraten.
Das Rindfleisch dazu geben und anbraten.
Das Tomatenmark mit ausreichend, warmem Wasser und einem Schuss Milch dazu geben und alles verrühren.
Bei kleiner Flamme alles für mindestens 2 Stunden köcheln lassen.
Hin und wieder etwas von der Milch zugeben und regelmäßig umrühren.


Nährstoffversorgung – „Ragù alla Bolognese“

Ragù alla Bolognese Blog_Page_1.png

Kommentar: Versorgung mit Vitamin B12 > 150%.